JASO - Qualität und Kompetenz aus dem Schwarzwald

Der Parketthersteller aus dem Schwarzwald

Seit nunmehr fast 60 Jahren produziert jaso – die Jakob Schmid Söhne GmbH & Co. KG – erfolgreich Parkett im südbadischen Kippenheim, direkt im Schwarzwald. Die Region Baden ist nicht nur für ihren exquisiten Wein, sondern auch für feinstes Laub- und Fichtenholz bekannt. Es bildet die Basis für die hochwertigen Holzprodukte des Parkettherstellers jaso. Heute leitet bereits die vierte Generation die Geschicke des bodenständigen Familienunternehmens und hat es sich zur Aufgabe gemacht, nur hochwertiges Parkett für die anspruchsvollsten Kundenwünsche zu fertigen. 

Dies macht jaso in der Holzbranche einzigartig und unterstreicht den Gedanken einer Parkettmanufaktur im Dienste des Kunden. Der im Downloadbereich verfügbare Parkettberater soll Ihnen die Welt der Parkettböden aus dem Hause jaso näher bringen und Ihnen beratend bei der Auswahl des richtigen Bodens zur Seite stehen. Zögern Sie nicht, Ihren kompetenten Fachverleger vor Ort direkt auf die Premiumprodukte vom Parketthersteller jaso anzusprechen. 

 

 

Rund ums Parkett (mehr unter www.parkett.de)


Zurück zur Übersicht

12.09.2018

Parkett für jeden Einsatzzweck

Je stärker die Beanspruchung, desto härter sollte das Holz sein

Bad Honnef. Das Angebot an Parkettböden im Handel ist schier grenzenlos, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Dazu eignet sich ein hochwertiger Holzboden ideal, um seinem individuellen Geschmack in den eigenen vier Wänden Ausdruck zu verleihen. Bei der Wahl des persönlichen Traumbodens ist laut des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp) jedoch ebenso wichtig, dass die Holzart zum jeweiligen Einsatzzweck passt. „Während harte Hölzer in stark beanspruchten Räume wie Flure, der Eingangsbereich oder die Küche erste Wahl sein sollten, so können im Schlaf- oder Wohnzimmer auch weichere Hölzer verwendet werden“, so vdp-Vorsitzender Michael Schmid.

Wie widerstandsfähig ein Parkettboden ist, sagt die Maßeinheit „Brinell“ aus. Sie wird nach einem Messverfahren des schwedischen Ingenieurs Johan August Brinell (1849-1929) ermittelt. Dabei wird eine Stahlkugel mit einem Durchmesser von 10 Millimetern mit einer bestimmten Kraft und für eine festgelegte Dauer auf die Holzoberfläche gepresst. Die so entstehende Kerbe im Holz wird mit einer Lupe ausgemessen und nach einer mathematischen Formel berechnet. Je kleiner die Kerbe, desto größer der berechnete Brinell-Wert und umso härter das Holz. Sehr harte Hölzer erreichen Brinell-Werte von 40 und mehr.

Wie belastbar ein Holz ist, hängt unter anderem von seiner Dichte ab. Je größer die Rohdichte, desto härter ist die Holzart. Dabei spielt der Wachstumsprozess des Naturmaterials die entscheidende Rolle: Parallel zum Verlauf der Fasern ist das Holz doppelt so hart wie rechtwinklig zur Faser. Bei Parkettholz wird grundsätzlich die Härte senkrecht zur Holzfaser gemessen und der Naturwerkstoff entsprechend zugeschnitten und zu Bodenbelägen verarbeitet.

Besonders hart und damit gut geeignet für oft genutzte Räume sind Parkettböden aus Eiche, Ahorn oder Buche. Sie besitzen eine große Rohdichte und bieten den meisten Widerstand gegen starke Beanspruchung. Ihnen können häufiges Möbelrücken und spielende Kinder wenig anhaben. Bei Parkettböden aus Kirschbaum, Fichte und Kiefer fällt der Brinell-Wert geringer aus. Trotzdem eignet sich auch dieses Holz gut für Parkett in weniger frequentierten Zimmern.



Zurück zur Übersicht



 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos